Razer OSVR

RAZER OSVR

razer-osvr_230x149Foto: Razer OSVR
Displayauflösung1920x1080 (960x1080 pro Auge)
Bildwiederholfrequenz100 Hz
Display-Typ1x OLED
Horizontales Sichtfeldunbekannt
Preisunbekannt
Erscheinungsdatumunbekannt

 

Geschichte

Razer ist ein Hersteller für Computerzubehör, der sich mit seinen Produkten speziell an Computerspieler richtet. Besonders berühmt ist Razer für seine High-End-Mäuse.

Nun wagt Razer neben Sony, Facebook und HTC/Valve den Schritt in den Virtual-Reality-Markt. Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas im Januar 2015 wurde ihre hauseigene VR-Brille OSVR vorgestellt.

Razer setzt mit der VR-Brille OSVR den Focus auf Open Source: In Kooperation mit anderen Unternehmen wie Ubisoft, Leap Motion, Nod Labs, Gearbox, SensoMotoric Instruments, Sixsense, Virtuix, YEI, Bosch, Hillcrest Labs, Pebbles Interfaces, Untold Games und noch vielen weiteren wurde das Open Source Virtual Reality Consortium (OSVR) gegründet. Mithilfe dieser Kooperation soll gewährleistet werden, dass die aktuellsten (Spiele-)Engines (Unreal Engine) und zusätzliche Eingabe-Hardware (z.B. Oculus Rift) unterstützt werden.

Die erste Entwicklerversion (OSVR Hacker Dev Kit) ist seit Juni 2015 erhältlich.

 

Technik

razer-osvr-v3-01Foto: Razer OSVR
Die erste Version der Razer VR-Brille hat ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1920×1080 Pixel. Anders als bei der Oculus Rift, HTC Vive oder Project Morpheus lässt sich das Display aber austauschen. Bewegungen werden auch bei dieser Virtual-Reality-Brille mithilfe eines Beschleunigungssensors gemessen. Die Bildwiederholfrequenz liegt bei 100 Hz. Wie bei der Oculus Rift wird das Positionen-Tracking mithilfe von IR-Sensoren und einer IR-Kamera gemessen. Für weitere Eingabe-Hardware besitzt die Razer OSVR zwei USB 3.0 Slots.

 

Tragekomfort

razer-osvr-v3-03Foto: Razer OSVR
Ähnlich wie die Oculus Rift verwendet auch die Razer OSVR eine Skibrillen-Form. Die Linsen sind austauschbar und sollen angeblich sogar schon besser sein als die von der Oculus Rift.

 

Paketinhalt

Die aktuelle Entwicklerversion kostet US$ 299,99 und beinhaltet die VR-Brille sowie die IR-Kamera. Für 100 Dollar weniger bekommt man die Razer OSVR ohne IR-Kamera. Die Dev Kits lassen sich auf folgender Seite bestellen: http://www.osvr.org/hardware/register/

 

Software

Razer setzt im Gegensatz zu den bisherigen VR-Anbietern auf keine hauseigene Software sondern auf Open Source. Mithilfe der Kooperation Open Source Virtual Reality Consortium sollen die aktuellsten Engines und Eingabegeräte unterstützt werden. Die aktuelle Version der Razer OSVR soll somit auch kompatibel mit der Oculus Rift sein.